10 Punkte zu Twitter – Annäherung an ein Marketinginstrument

mein Twitter Account Follow me
das Phänomen Twitter und follow me

Wozu ist Twitter gut? Das alles kostet doch nur Zeit und bringt nichts! Gibt es Statistiken über den Return of Invest? Wieviel verkauft man über Twitter? Wer braucht das denn! Wen interessiert es denn was Person X grade macht- alles Unfug.

Diese und ähnliche Fragen geistern durch das WWW und es scheint, dass sich so mancher einen Namen machen mag indem er dagegen ist.

In diesem Artikel mag ich dem Phänomen Twitter auf die Spur gehen und Puzzlesteine aufzeigen wozu es gut ist dabei zu sein. Für alle Eiligen bringe ich zu beginn den Twitter Schnellkurs:

Twitter Schnellkurs für Eilige

  1. Twitter.com => anmelden Username ist Twittername
  2. Danach überlegen was man dort will.
  3. Twittersearch nutzen um jemanden zu verfolgen: Following.
  4. Twittern und hoffen auf Follower.

Twitter ist ein Marketing Instrument für den, der es zu nutzen versteht. Der Zeitbedarf ist auf die Zeit, die man für das Marketing reserviert hat einzurechnen und niemals extra.

Erreichbare Ziele mit Twitter

Ziele erreichen mit Twitter
Ziele erreichen mit Twitter

Man kann mit Twitter

  1. seinen „Wochenmarktstand“ aufbauen, wo die Kunden zu einem kommen und man am Puls der Zeit bleibt.
  2. eine online Reputation aufbauen, die für das eigene Geschäft sehr wichtig sein kann ==>Personal branding.
  3. ein Netzwerk aufbauen, dass rasch und unbürokratisch sich gegenseitig hilft.
  4. Meetings, Veranstaltungen planen und sich darüber austauschen.
  5. eine Marke aufbauen oder /und diese sehr bekannt machen.
  6. Freelancer, Mitarbeiter suchen und finden.
  7. eine to-do Liste nutzen, erstellen, abarbeiten.
  8. einfach gute interessante Menschen kennen lernen.
  9. neue Geschäftskooperationen entdecken und neue Geschäftsideen verwirklichen.
  10. einfach potentielle Kunden zu seinem Angebot locken==>Traffic auf die Website.
  11. u.v.m. …

Zwei englishe Quellen: Ways to use twitter, was hat man von Twitter.

Twitter ein Phänomen des Web 2.0

die alte Startseite von Twitter
die alte Startseite von Twitter

„Sei dabei und finde heraus was sich jetzt soeben überall in der Welt tut. “ Verlockend klingt dies. Wer mag nicht dabei sein. Wer mag was versäumen. Wer steht schon gern irgendwo daneben.

Gleichzeitig meldet das Gehirn, dass dies der Informationsgau schlechthin ist und man schreckt zurück. Aber schön wärs ja doch früher was zu wissen als alle anderen [- dass die vielleicht auch Twittern wird dabei ja völlig aus dem Kopf gestrichen ].

Thema ist dieses Twittern ja, das Handelsblatt schreibt darüber und sogar Heise² erwähnt Twitter bereits neben der Blogosphäre. Also beschäftigen sollt man sich damit. Bloß wie?

² Heise nennt Blogs und Twitter in einem Atemzug beim Artikel zum Beginn des Abmahn Herbstes.

Twitter Teil des Social Media Marketings

Kundenkontakt am Wochenmarkt
Kundenkontakt am Wochenmarkt

Social Media Marketing ist keine Geheimwissenschaft, es ist der Wochenmarkt im WWW. Am Wochenmarkt kommt der Kunde zum Anbieter, sie haben zwischenmenschlichen Kontakt. Man redet miteinander. Man kennt sich vielleicht seit Jahren. Man lernt sich zu vertrauen. So wie früher beim Greißler ums Eck oder im Tante Emma Laden.

Das Handelsblatt beschreibt gut, dass sich die Kunden von heut dies zurückwünschen. Nicht den kleinen verstaubten Laden, aber das was Tante Emma geboten hat.

Doch viele Unternehmen erkennen nicht, dass es im Internet zugeht wie im Lädchen in der Nachbarschaft. Ausgerechnet das scheinbar anonyme Internet wird sie zwingen, zu ganz alten Kaufmannstugenden zurückzukehren: Ehrlichkeit, Dienstleistungsfreundlichkeit, Kundennähe. Warum das Web Tante Emma zurückbringt

You control the information age.

Marketing nah an der Zielgruppe
Marketing nah an der Zielgruppe

Echtzeit Marketing oder der finanzielle Gau

Marketing muss Zielgruppen genauer werden. Marketing muss beim Kunden ansetzen und nicht bei der Höhe des Marketings Etat und bei den tollen englischen Sprüchen, die meist völlig falsch interpretiert werden. Nicht die Agenturen bringen die Neuerung und das Umdenken, sondern es kann sich kaum wer noch anderes Marketing leisten.

Lesenswerte Artikel zu dieser These:

Kundenkritik und das WWW

Kundenkritik Shitstorm
Kundenkritik Shitstorm

Kunden schreiben was sie sich denken, die fragten vorher nicht nach, ob sie das dürfen. Die sind schneller als das Krisenteam, das vorher einen Chefbeschluss braucht bevor es überhaupt was tun darf.

Und dann gibts da noch diese Blogs, wird da einer abgemahnt – ob zu recht oder nicht ist völlig egal- greift das Phänomen, dass alle Blogger sind und der Abmahner ist der Feind von Aussen. Falsche Reaktion schädigen das Unternehmen mehr als jede negative Kritik eines Kunden es ja kann.

Mit Twitter ist man da live dabei. Man weiß einfach früher, wo es hapert, wo Reaktion gefragt ist – und wenn geht kundenfreundlich [ ob zähneknirschend dies geschieht ist egal ].

  1. Krisennavigator für Gerüchte im Web.

Sucht man nach „Abmahnung“ findet man heute noch unter den 10 Ergebnissen die Deutsche Bahn, deren Griff ins Fettnäpfchen war sehr nachhaltig. Wolfskin wird sich derzeit auch andere Suchergebnisse unter Google.de wünschen, denke ich mir. :zwinker:

Mini Regeln im Leben eines Twitterers

  • Was Du magst, dass man Dir tut, das füge vorher anderen zu.
  • Magst Du, dass Deine Tweets (das sind die kurzen Meldungen) weiterempfohlen werden, empfiehl vorher auch mal andere.
  • Magst Du nicht nur Unsinn lesen, dann mut dies keinem anderen zu.
  • Bedenke, wenn es ganz doof hergeht, kann wirklich die ganze Welt lesen, was Du da von Dir gibst.
  • Twitter dann, wenn Deine Zielgruppe auch online ist. Nachgelesen wird nichts.
  • Ist der Ruf mal runiert, lebt sichs als Geschäftsinhaber sehr einsam.

Technisches und nützliches zu Twitter

Anmerkung: ich werde in den nächsten Tagen diese Liste komplett erneuern, doch sie ändert sich oftmals schneller als ich suchen kann – sorry.
  1. Wie findet man potentielle Follower und Leuten, denen man folgen mag
    • Twitter Search und die Suche von Twitter selbst Twitter Search.
  2. Was sind Hashtags und wie nutzt man diese für sich sinnvoll
    • How to use hashtags to create groups.
  3. wann ist Deine Marke dabei
    • Marken auf Twitter.
  4. Twitter -Tools und anderes
    • Tweetranking.
    • Spam oder nicht Spam, das ist hier die Frage -ein Tool mit dem man überprüfen kann, ob einem Spam oder nicht Spam folgt. Allerdings sollte man die Ergebnisse immer überprüfen – viele Twitterer folgen mehr Accounts als sie Follower haben, einfach weil sie es gern tun und nicht, weil sie spammen wollen.
    • Zusammenstellung verschiedener Tools von Euroweb.
  5. Twitter und die kurzfristige Vernetzung – Twitterwall
    • Eine Konferenz steht an, ein Meeting, eine Werbeaktion – alle die daran mitarbeiten können sich mittels Twitterwall rasch und übersichtlich Infos zukommen lassen oder miteinander kommunizieren.
      Twitterwall bietet dies. Einen Hashtag erstellen und den in jedem Tweet verwenden und schon steht sie die Twitterwall der INFO. in Echtzeit und zum Nachlesen.
  6. Wie schafft man es ganz rasch seine Follower zu vergraulen

Ja, aber die wirkliche Kommunikation kommt dadurch zu kurz

Wer als Geschäftsmann oder Geschäftsfrau heute immer noch glaubt, dass die Wahre und einzige Kommunikation nur unter 4 Augen stattfindet hat die neue Generation noch nicht verstanden, die mit dem Medium Pesonal Computer und World Wide Web einfach aufgewachsen ist.

Praxisbeispiele von wahrer und echter Kundenkontakt Kommunikation aus meinem Leben:

  • In meiner Bäckerei ums Eck haben im letzten halben Jahr 7mal die Verkäuferinnen gewechselt, weil diese Firma alle Frauen nur *weniger als 3 Jahre anstellt*. Da ist nichts mehr mit *wirklichem Kundenkontakt*. Aber die Leute über diverse Internetforen und Chats und anderen Medien kenn ich seit mehr als 10 Jahren.
  • In den Straßen eines Berliner Stadteiles haben alle Lokale in den letzten 5 Jahren irgendwann den Besitzer und das Personal gewechselt. Da ist man nirgends mehr wo *Stammgast*. Aber in meinem Internetforum bin ich seit mehr als 4 Jahren bekannt-also Stammgast.
  • Wie sagt man einer Airline, dass die Stewardessen beim Flug X einem aufgrund einer simplen Nachfrage bald aus der Maschine geworfen hätten? Da ist nirgendwo ein *Kritikbutton*. Aber via Twitter kann ichs verbreiten.

Da bleibt die Familie zurück

Mag jetzt ganz brutal klingen. Wer Selbstständigkeit und Familie nicht unter einem Hut bringt braucht Zeitmanagement Seminare. Marketing ist integraler Bestandteil jeder Selbstständigkeit. Entweder man ist dabei oder weg. Ein *bisserl* geht nicht.

Wer ohne Marketing genug Kunden hat, dem gilt uneingeschränkt mein purster Neid.

Ich freue mich auf Diskussion, Wortspenden, Meinungen, weitererzählen.

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

19 Kommentare zu “10 Punkte zu Twitter – Annäherung an ein Marketinginstrument

  1. Pingback: Tweets die 10 Punkte zu Twitter – Annäherung an ein Marketinginstrument erwähnt -- Topsy.com

  2. Dominik

    Vielen Dank für diesen Artikel. Ich betrachte Twitter weiterhin kritisch. Man erreicht viele Leute. Doch manchmal hat man das Gefühl, alle wollen nur etwas verkaufen. Sitzt dort überhaupt noch ein Menschen hinter dem Bildschirm und tippt all diese Tweets? Wie auch immer…

    Ich traue mich bei Twitter mehr und zwitschere inzwischen mutig den Link zu meiner Seite, in der Hoffnung eine hilfsbedürftige Seele verirrt sich drauf.

    Dein Artikel hilft einen weiter das ganze ein bisschen differentierter zu betrachten.

  3. AMUNO

    Hi,
    ein sehr schöner umfassender Artikel über Twitter. Bin selbst schon eine Weile am Versuch Sinnigkeit und ROI aus Twitter zu gewinnen.
    Leider halten sich der Traffic bzw. die Beachtung bei Twitter sehr zurück, da es nicht nur ein schnelles Medium ist, sondern auch ein sehr vergängliches.
    Es hat sich gezeigt, dass die beste Performance bei Twitter bisher der Kommunikatorfaktor war. Dabei gilt es vor allem über Twitter seinen kompletten Auftritt 2.0 zu steuern => HP+Twitter+Facebook+andere soziale Netzwerke können mittels Twitter zentral gesteuert werden und erbringen so eine Arbeitserleichterung.

    Gruß

    AMUNO <- twitter-name 😉

  4. Pingback: Twitter Spam identifizieren | Marketing Social Media

  5. mts

    Hi Dominik, freut mich, wenn Du mehr differenzieren kannst und anderes dazu überlegen.

    Ja AMUNDO- einerseits Arbeitserleichterung, andrerseits geht der ROI meist über 5 Ecken 😉

    Sebastian – Twitblock ist praktisch, ich tät mich über ein autom. Login mehr freuen und dann nach Benutzung natürlich wieder den Zugang blocken.

  6. Sebastian

    @mts Man kann ja unter Settings – Connections den Zugriff nach erfolgreichem Einsatz wieder sperren. Ist nicht ganz so komfortabel aber besser als die Spammer händisch zu suchen.

  7. mts

    ah! #Frau hat das doch glatt übersehen – ich dacht, nur bei Automatik-
    1. falsch gedacht
    2. unlogisch gedenktet..

    naja .. :zwinker:

  8. Simon

    Ich war ja noch nie so wirklich von Twitter begeistert, aber wenn ich das hier so lese, muss ich glaube es auch nochmals testen.

    Wahrscheinlich habe ich nur sehr viel falsch gemacht, dass es mir nichts gebracht hat.

  9. Martin

    Danke für diesen Beitrag! Dies ist genau der Beitrag den ich gesucht habe, wie man Leuten welche zwar den Begriff „Twitter“ schon mal gehört haben aber damit nichts anfangen können, näher bringen kann. Sehr gut beschrieben! Gefällt mir gut und selbst ich hab noch den einen oder anderen Punkt erfahren, welcher noch neu für mich war!

  10. mts

    @ Simon einfach überlegen und eventuell neu probieren

    @Martin das freut mich, wenn meine Intention ankommt

  11. Thyro

    Klasse Zusammenfassung. Auch die Tools sind top. Jetzt weiß ich mein eigenes Twitterranking und es gibt noch was zu verbessern 🙂 Trotz klaren, themenspezifischen und qualitativen (meine Meinung) Tweets, bekomm ich aber mehr Spamfollower als solche, die an meinem Content interessiert sind 🙁 Aber aller Anfang ist hart…

  12. Thorsten

    Ich bin neu bei Twitter und höre von dem Twitblock das erste mal. Twitter nimmt mich gerade ein wenig gefangen, mal schauen wo das hinführt.

  13. Silvio

    Als zugegebenermaßen Twitter-Neuling ist diese Zusammenfassung sehr hilfreich. Vor allem die Mini-Regeln sind super. Danke dafür!

  14. Mark

    Interessanter Beitrag. Twitter ist tatsächlich mehr als nur eine „Spielerei“ es sollte jedoch niemand den Fehler machen und denken das dahinter nicht viel Arbeit steckt. Ohne richtige Strategie wird Twitter, ebenso wie viele andere Kanäle auch, tatsächlich zur Zeitverschwendung. Diese Erfahrung durfte ich schon machen.

  15. Sabine D.

    @mts – dieser 10 Punkte Plan über Twitter kommt mir gerade recht – ich wußte bisher wirklich nicht so recht, was ich twittern könnte . Besonders der Punkt “ Technisches und nützliches zu Twitter “ hilft mir sehr. Bisher habe ich immer in einer Twittersuche nach einem bestimmten Wort/Thema gesucht, wofür ich mich gerade interessierte. Da konnte ich mir sicher sein, daß ich immer auf aktuelle Themen stieß und Leute, die direkt am Draht sind. Nervend bei dieser Art Suche finde ich allerdings die große Anzahl an „Werbetwitterern“ – mit geschultem Auge kann ich die nun aber herausfiltern. Ich bin durch diesen Artikel auf Euren Blog gestoßen . . und es wir sicher nicht mein letzter Besuch hier sein, versprochen.

  16. Christopher

    Schöner und ausführlicher Artikel! Ich persönlich nutze Twitter momentan allerdings nur um meine Follower auf neue Blogposts aufmerksam zu machen. Vielleicht wird in Zukunft mehr daraus, mal schauen.

  17. so

    das problem mit twitter ist, dass das teil so gross ist. ich meine damit , dass man wirklich sehr viele menschen auf einmal damit erreicht und man genau schauen muss, was man sagt, denn es ist keine mail an bestimmte adressaten, sondern eine „mail“ an die welt.