der einfache Weg neue Links auf tote Seiten zu bekommen

webmaster tools

Oft stellt man fest, dass die alte Aufteilung in Kategorien, Tags oder anderen Formen einfach nicht mehr passend ist. Man stellt alles um. Hat vielleicht vergessen die htaccess richtig zu nutzen, oder aber es kommt einem einfach zu kompliziert vor. Andere, die auf einen mit einem Link verweisen können sich auch mal vertippen. Wie auch immer, die Error 404 kommt oft zum Einsatz. Bloß all diese Links verweisen jetzt auf die Error 404 und wer mag schon, dass diese Seite all die Linkpower bekommt?

Matt Cutts verweist in einem Artikel auf eine ganz einfache Möglichkeit diese *falschen Links* aufzuspüren. Nämlich die Webmaster Tools von Google.

Google Webmasterzentrale bringt neue Links

Hat man sich bei diesem Feature von Google angemeldet. Sieht man unter Dashboard ==>Domain==>WebCrawl auch die Seiten, die einen Error 404 erzeugten und man sieht dort vorallem auch die Seiten, die darauf verlinken.

Einfach die Webmaster der verlinkenden Seiten anschreiben und ersuchen auf die richtige Seite zu linken, oder die Seite auf die, diese Webmaster verlinken in die htaccess aufnehmen und dort umleiten.

Linkverweise auf tote Seiten ausnutzen

zb: es linken ganz viele auf die Seite webdesign-in.de/error-404.html/

die error-404.html gibt es hier aber nicht, also landen diese Links auf der richtigen Error 404. 🙂

dann schreibt man in die htaccess

Redirect permanent  /error-404.html/   http://www.webdesign-in.de/ 

Und schon leitet man diese toten Verweise auf die Hauptdomain um.

Quellen: Matt Cutts via Weblogtoolscollection.

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

13 Kommentare zu “der einfache Weg neue Links auf tote Seiten zu bekommen

  1. cilla

    Man kann auch einfach folgendes nutzen:

    ErrorDocument 404 http://domain.tld/

    Das kann man im Übrigen auch bei Fehlerseiten machen z.B. bei 403 Forbidden
    Außerdem ist diese Methode zuverlässiger.

  2. mts

    Ja zuverlässiger ist sie , doch 1. verwirrt dies sehr oft die Besucher, weil ja oftmals falsche type-ins dafür verantwortlich sind,

    2. bei der anderen Methode kann man auf viele Unterseiten verlinken und sich so gezielt Linkpower holen

    lg

  3. Huggy

    Also 301 statt 404 ist einerseits für die Suchmaschinen mehr als verwirrend und andererseits für den Besucher sehr unsinnig.

    Die beste möglichkeit eine 404 ausnutzen ist und bleibt das einzeigen der Sitemap.
    Das hilft Usern die seite zu finden und für die Onpage Optimierung der Websites sowieso ein muss.

    Mein Senf,

    Huggy

  4. ihsan

    Hallo

    Wollte mich über diese Aufklärung bedanken:

    „Hat man sich bei diesem Feature von Google angemeldet. Sieht man unter Dashboard ==>Domain==>WebCrawl auch die Seiten, die einen Error 404 erzeugten und man sieht dort vorallem auch die Seiten, die darauf verlinken.“

    Jetzt weiß ich, warum dort manche Seiten gelistet sind, die mit dem Fehlercode 404 gekennzeichnet sind.

    Dachte, dass google selbst dort Probleme hat, aber so wie es aussieht, sind es andere Webmaster, die einfach falsch verlinken.

    Dankeschön

  5. ihsan

    Ist immer ne Ansichtssache, man kann den 301 er auch gut für andere Dinge nutzen.
    Das sind zwei verschiedene Werkzeuge.

    Vorher informieren, bevor man etwas schlecht redet.

    Gruß

  6. Simon

    Also ich mache das so:

    Fehlerseiten senden einen 404er, haben eine Fehlermeldung und eine Art Sitemap, damit sich er User orientieren kann. Hatte auch schon überlegt ein JavaScript-Zurück-Button reinzumachen, dann würde man aber User verlieren, wenn diese zurück auf die linkende Seite wandern.

    Links auf Fehlerseiten werden per .htaccess und 301 gerettet 🙂

    Gruß

    Simon

  7. Red

    Ob Sie dadurch gerettet werden ist ne andre Frage aber ich schließe mich Ihsan an und bin auch der Meinung das die Webmaster durch falsch verlinkung viele 401er Seiten erscheinen lassen.

  8. michael

    Auf jedenfall ein Hilfreiches Tool um für ein wenig Ordnung zu sorgen.
    Aber… Sry das ich frage, wo ist den der Unterschied zwischen 404 u. 301.

  9. Timmy

    Wußte gar nicht, dass sowas geht. Dachte solche Links wären für immer verloren. Toller Tipp!

  10. Tom

    yupp. sehe ich auch so. ab und an sollte man die webmaster tools immer wieder anschaun. man kann hier tatsächlich eine ganze menge mitnehmen. danke aber nochmals für die erklärungen. tom

  11. oce

    Die Webmaster Zentrale von Google: mal abgesehen davon, dass jüngst in die Webmaster Zentrale von Google Komponenten aus Google AdWords eingeflossen sind, was ich gut finde. Denn nun kann man auch ohne Google AdWords Kunde zu sein Auskunft darüber erhalten, “So die Theorie” anhand welcher suchPhrasen und Keywords Impressionen aus der eigenen Webseite generiert wurden und daraus resultierende Klicks auf die jeweilige Zielseite, bin ich doch zumeist sehr verwundert über die Ergebnisse die Google dort immer wieder generiert/anzeigt. In zahlen: knapp ein Drittel aller Ergebnisse Stimmen einfach nicht. Google sagt Bspw. Ihr Keyword („…..“) ist auf Position 6 auf Seite 1 usw (richtig wäre Platz 682). anhand der Mitbewerber dichte und der Wichtigkeit einzelner Suchbegriffe weiß ich ohnehin das, dass von Google angezeigte Ergebnis so oder so nicht Richtig sein kann. Ich frage mich wo Google diese falschen und auch irreführenden Ergebnisse hernimmt. Ich denke hier muss nachgebessert werden. oce

  12. Ralf

    Für alle, die Suchmaschinenoptimierung für ihre Websites betreiben, sind die Hinweis auf die Webmastertools von Google, sowie der redirect einer error404, ein guter Tipp.