Free Download-Freeware-Open Source-Shareware

Einige kennen diesen Spruch:

Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware – das heißt du darfst sie kostenlos benutzen.
Sie ist allerdings NICHT OpenSource – das heißt du darfst sie weder verändern noch in veränderter Form veröffentlichen.

Also eine klare Absage an alle Standart, persöhnlich, Suchmaschienen, Gallerie usw. Liebhaber.

Linux, WordPress und LaTeX als Open Source Beispiele

Wie verhält es wirklich mit Freeware, darf man Open Source eigentlich verkaufen? Free Download – heißt das vielleicht ich darf damit machen was ich mag? Shareware – Software zum Tauschen oder was?

Versteht man diese Bezeichnungen nicht richtig, kann dies oftmals böse Folgen haben. Abmahnungen sind nicht selten die Folge. Ich weise da auf ein gewisses Kochbuch hin, wo schon einige in die Falle des „free download“ gefallen sind.

Andererseits hält sich hartnäckigst das Gerücht, dass Open Source ganz automatisch kostenfrei ist. Ja mancher glaubt sogar man darf gar nichts für Open Source Software verlangen.

Wo ich offizielles fand gibt es den Link zur Quelle, wo ich einfach meiner wirklich langjährigen Interneterfahrung vertraue, gibt es keinen Link – doch vielleicht kennt wer einen „offiziellen“.

Free Download – Definition

Es gibt eigentlich keine. Free download bedeutet einfach: Das Herunterladen ist kostenfrei. Nicht mehr und nicht weniger.

Auch ich biete hier Free Download an. D.h. wenn sich wer eine Weihnachtskarte holen mag, dann zahlt die Person mir für das Herunterladen nichts. Aber die Weihnachtskarten an sich stehen unter einer Lizenz.

Lädt sich jemand eines der WordPress Themes von mir herunter, verlang ich auch nichts dafür.

Aber jedes dieser Designs steht unter einer Lizenz. Entweder GNU/GPL oder Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported. D.h. man darf damit nicht machen was man mag.

Steht wo bei Fotos:free download, dann darf man Fotos kostenfrei auf den PC herunterladen und sie sich ansehen. Mehr nicht!

Freeware – Definition

ist kostenlos verfügbare Software, die ohne Bezahlung genutzt und weitergegeben werden kann. Ein kommerzieller Vertrieb ist nicht erlaubt. Das Copyright verbleibt beim Autor.

D.h. der Quellcode dieser Software muss nicht zugänglich sein und meist ist er es auch nicht. Meist nimmt der Autor dieser Software einfach auch mal Veränderungen vor und weist jegliche Haftung bei der Nutzung dieser Freeware von sich. Oft ist Freeware für private Nutzung kostenlos, für gewerbliche kostenpflichtig. Oder auch gewisse Anwendergruppen werden ausgeschlossen.

So ist es ratsam die Lizenz der jeweiligen Freeware wirklich genau zu lesen.

Shareware – Definition

Shareware ist Software, die für einen bestimmten Zeitraum kostenlos getestet werden kann. Meist 30 Tage, erst dann wird der Kaufpreis fällig, falls das Programm weiter genutzt wird.

Bei Shareware muss der Quellcode nicht zugänglich sein. Alle Rechte verbleiben beim Autor dieser Shareware. Und meist hat Shareware nicht alle Möglichkeiten der Vollsoftware freigeschaltet.

Man kann Shareware salopp als „Probepackerl mit Ablaufdatum“ bezeichnen. :zwinker:

Free Software – Open source Definition

Free Software bedeutet, dass man Zugriff auf den Quellcode der Software hat und diesen dokumentiert verändern darf. Man darf diese Software kopieren, verbreiten. (Frei übersetzt von )Perens.com

Die Free Software Foundation gibt es seit Jahr 1985. Freie Software ist also keine Erfindung des WWW. Free Software hat verschiedene Lizenzen. Die GPL gibt es derzeit in 3 Versionen. Grundsätzlich geht es hier jedoch um den freien Austausch von Wissen.

Man darf für Open Source, was ganz automatisch Free Software ist 😉 Geld verlangen. Zumeist zahlt der Enduser jedoch schlicht den Support und die Zeit, die wer brauchte, um sich mit der jeweiligen Open Source auseinanderzusetzen.

Zitiert aus obigem Dokument:
..Everyone who wants to is allowed to sell an Open Source program, so prices will be low and development to reach new markets will be rapid. ….

Ganz theoretisch könnte also jemand die Software von WordPress verkaufen. Es tät nicht der Lizenz widersprechen. Der Name WordPress ist geschützt. Jedoch wird dies kaum jemand tun, weils der Hausverstand sagt, dass dies kontraproduktiv ist :zwinker: .Aber denkbar ist es.

Fragen einfach Fragen

und weitererzählen ist jederzeit lizenzfrei gestattet, meint mein Schalk.

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert