Hijacking Warnung – sichere Deinen Twitteraccount

Carsten schickt eine Hijacking Warnung wegen der Twitteraccounts in den Äther. Mögen die AGB von Twitter.com auch noch so sein wie sie sind, hat wer ohne mein Wissen meinen „Markennamen“ mißbraucht, dann wirds eng.

Was bedeutet Hijacking:

Unter Hijacking wird die gewaltsame Übernahme einer Domain im Internet verstanden. Umgewälzt auf Twitter heißt dies, dass jemand, der nicht autorisiert ist unter Monika T-S oder mts schreibt. Dort mit dem Namen schlechtes verbreitet und die online Reputation kaputt macht. Nun derzeit kann ich beruhigen monikats bin ich und daher sonst niemand.

Twitter Terms of use

Das Englische Original ist hier nachzulesen:Twitter TOS.Carsten stieß sich vorallem an dem Passus, dass sollte Hijacking passiert sein, es schwer ist diesen *falschen* Account zu löschen. Nun – solche AGBs haben fast alle Internetforen – soll man sich da auch überall registrieren?

Außerdem ist es ist unwahrscheinlich, dass 140 Zeichen, die man dort einfügen kann die Schöpfungshöhe erreichen, um geschützt zu sein. 😉 Da gebe ich Blogherald recht, der bereits im Mai 08 darauf hinwies.

Carsten schreibt als Fazit auf die AGB von Twitter

Fazit: Auwändig und nicht immer von Erfolg gekrönt in schwierigen Fällen. Besonders Blogger sollten hier auspassen, da die Domainnamen zum großen Teil nicht geschützt sind und hier liegt es allein an Twitter, diese zu löschen und zu genehmigen. Wer also einen großen, bekannten Blog hat, sollte sich schon den Twitternamen sichern, auch wenn er selber nicht twittern will. Gleiches gilt für den Real Namen, der sollte auch gesichert werden, damit kein Schindluder betrieben wird. Registrieren kostet nichts und erspart einem eine Menge Ärger, wenn man Betroffener sein sollte.

Wo ist die Grenze

Ich bin da anderer Meinung. Es gibt 1000sende Foren im Internet, Millionen Blogs, bei denen kommentiert werden kann. In all den Foren und in all den Blogs kann mein Name, der meines Blogs, ja sogar mit meiner E-Mail Adresse, die ja laut deutschen Recht sichtbar sein muss – Schindluder – Hijacking betrieben werden.

Mag Twitter in mancher Welt sehr gut bekannt sein, unter all meinen Bekannten Firmeninhabern kennt es schlicht keiner. Kennt es keiner ist eine Online Reputation Makulatur. Ob sich dies rächt ist eine andere Frage, doch es ist unmöglich seinen Namen in all den Foren, bei all den Blogs etc zu schützen. Ich habe auch keine Lust auf Face Book derzeit – 😉

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

5 Kommentare zu “Hijacking Warnung – sichere Deinen Twitteraccount

  1. Carsten

    Auch wenn es unter Firmen noch recht unbekannt ist, wird Twitter immer größer und gewinnt an Relevanz. Die Schwierigkeit ist auch nicht unter Umständen seinen Namen/Firmennamen einzufordern, sonder das was einer damit treiben kann in der Zeit, wo er ihn inne hat. Die tweets werden mit einem permalink versehen und auch indexiert ergo in Google und Co. zu finden. Man „kann/sollte“ sich seinen Namen registrieren um unnötigen Ärger aus dem Wege zu gehen. Muss muss man gar nichts….

    PS: Den Artikel habe ich auch nur geschrieben weil ich täglich mit zig Kunden zutun habe, die genau das Problem haben…

  2. mts

    Hi Carsten, das versteh ich, doch ist dies bei Foren wirklich so anders, oder bei Blogkommentaren?

    Für mich zeigt sich nur, dass all diese Personensuchmaschinen, die dies eventuell zu tage bringen – nicht brauchbar sind – und genau diese Botschaft bringe ich mehr als 1x unter die Personalmanager (zB).

    lg

  3. Malte Landwehr

    Ich frage mich, wozu ihr alle Accounts sichern wollt, die ihr gar nicht nutzt? Wenn ich z.B. Webdesign-In auf Twitter schaden will, brauche ich nicht den Account „WebdesignIn“. Ich kann mir auch „WebdesignIn24“ sichern und Mist verzapfen. Genauso mit meinem Namen. Ist „MalteLandwehr“ weg, bleiben noch Malte, Landwehr, MLandwehr, MalteL, usw. um einen legitim aussehenden Twitter Account zu faken. Und wenn unter „MalteLandwehr“ ein nicht aktive Twitter Account existiert, schützt das nicht im geringsten davor, dass jemand MLandwehr für echt hält.
    Man sollte sich also nicht zu sehr darauf verlassen, sich vor allem geschützt zu haben, weil man den passendsten Account registriert hat.

  4. mts

    stimmt Malte, mein Firmenname wäre auch nicht WebDesign in , sondern Texto 😉 –aber ich versteh was Du meinst

    lg