Linktausch unter falschem Namen oder wie schädige ich Monika

Niemals habe ich oder wer von mir Beauftragter im Webmasterpark.net Forum den Auftrag nach Linktauschanfragen gegeben. Doch dies wurde behauptet, von einer Person, die sich mit ‚Christian‘ unterschreibt.

Die Geschichte, die mich in Misskredit bringen kann:

Heut Abend erhielt ich eine Email auf die Emailadresse mtsKlammeraffewebdesign-in.de. In dieser wurde von einem Linktausch gesprochen und Domains genannt und die Anrede lautete:

Hi Christian.

Nun, dass ich mit Uwe angesprochen werde ist mir vertraut, ist er doch derjenige, der seinen Namen als Generallbevollmächtigter hergibt, doch Christian?

Ich frage nach, bekam als Antwort den Link zu einem Thread des Webmasterparkforums und so quasi, dass ich doch wissen müßte worum es geht.

Schlussendlich bekam ich auch den Screenshot der versandten PNs, dieses ominösen Christians, worin behauptet wird, dass ihm die Domain webdesign-in.de gehöre.

Wieso ich dies hier bringe:

Nun, da ihm diese Domain ja nicht gehört, wird dort Linktausch vereinbart, doch die dort vereinbarten Backlinks werden logischerweise niemals auf webdesign-in.de erscheinen, weil ich ja nichts davon weiß.

Somit setzt sich in etlichen Köpfen fest: Ah Monika ist eine unseriöse Linktausch Partnerin!

Dies ist ein rufschädigendes Verhalten der Sonderklasse. Ich bin derzeit wirklich zornig.

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

17 Kommentare zu “Linktausch unter falschem Namen oder wie schädige ich Monika

  1. Jens

    Hi Monika das ist ja das schlimme bei solchen Leuten, denn du weist ja so eine Rufschädigung ist schlimmer als wenn das Projekt mal ein wenig abschmiert, ich verstehe solche Leute auch nicht.

  2. mts

    Hi Jens

    ja es ist einfach mehr als ungeschickt sich mit fremden Federn zu schmücken. Wie ich bis dato weiß, bin ich offenbar nicht die einzige, die *verwendet* wurde oder wird.

    lg

  3. Denis

    Urgs, das ist wirklich keine nette Sache… Insbesondere diese Rufschädigung, wie schon Jens schrieb. Hoffe, dass du das mit den „betrogenen“ Linkpartnern wieder regeln konnstest.

  4. Jens

    Hi, hast zu wenigsten mal rausgefunden wer es sein könnte? Es wird immer mehr ein Greul mit solchen Leuten, alle möglichen Konsorten versuchen Webseiten zu schädigen die gut dastehen, ob nun mit der 302 Proplematik und wenn das nicht geht halt mit Rufschädigung.
    Man hat ja fast nur noch zu tun solche Leute abzuwehren als sich um die eigendliche Arbeit zu kümmern.

  5. mts

    Hi Jens, Denis

    ein wenig mehr weiß ich schon, doch Namen veröffentlichen darf und kann und mag ich nicht.

    Mich freut die Anteilnahme sehr 🙂 und ja es kostet Zeit und Nerven und anfangs hat man das Empfinden, dass man im Nebel stochert.

    Doch viele sandten Emails, die sie erhalten hatten von diesem ominösen ‚Christian‘ und ich denke ein wenig konnte ich webdesign-in.de schützen.

    lg

  6. guppy

    Das ist dann mal eine neue Dimension des Linktauschbeschi….
    Wobei mir der Sinn dieser Aktion nicht so richtig aufgeht, denn der Webmaster des Forums ist dir sicherlich behilflich bei der suche des „Strolches“,

    auf meiner Blacklist stehst du jedenfalls noch nicht.

  7. Frank

    Da hat der Schädiger doch anscheinend nur von 12 bis Mittag gedacht. Ist doch klar, dass in „nullkommanix“ rauskommt, dass man die Linktauschgesuche nicht selbst abgegeben hat. Wie auch immer…da hatte wohl jemand etwas zuviel Zeit. Monika, mach dir nix draus 🙂

  8. Daniel

    Was verspricht sich dieser Christian davon? Links können es wohl kaum sein, denn Linktausch ist doch nunmal ein Tauschgeschäft: Ich gebe dir was und du gibst mir was. Selbst wenn gutgläubige Webmaster den Link zu Christians Seite einbauen, spätestens dann, wenn er seinem Part nicht nachkommt und keinen Gegenlink setzt, wird der Link zur Christians Seite wieder entfernt, das dürfte doch jedem klar sein. Spricht also wirklich eher dafür, dass man jemanden in ein schlechtes Licht rücken will.

  9. Werner

    Hi, ich hab die Geschichte mit interesse verfolgt. Gibt es schon was neues, wer steckt dahinter? Da kann man so langsam die Lust aufs I-net verlieren.

  10. Shiatsu

    Also ich denke das so etwas keine nachhaltige Rufschädigung bringt (nichts des so trotz idt es ärgerlich, böse etc)aber so wie es hier klingt hatte jeder der aufgeklärt wurde verständniss, langfristig werden dich die anderen Webmaster eher positiv in Erinnerung behalten, nach dem Motto: Die arme der das passiert ist, war ja ganz nett …
    Wirklich schlimmme Rufschädigung im Internet ist wenn jemand Hassseiten gegen Personen oder Unternehmen veröffentlicht, mein ehemaliger Ausbildungsbetrieb könnte ab so etwas gerade zu grunde gehen …

    Also nimms nicht so schwer.

    Viele Grüße Shiatsu

  11. webmaster

    Eigendlich eine lustige geschichte. für den betreffenden natürlich nicht, in dem fall dich. naja rechtlich dagene vorgehen kann man bestimmt kaum. vor allem wäre das sehr aufwendig.

  12. Pingback: » Identitätsdiebstahl

  13. David

    Hi, ich hab die Geschichte mit interesse verfolgt. Gibt es schon was neues, wer steckt dahinter? Da kann man so langsam die Lust aufs I-net verlieren. Finde das ganz übel.

  14. mts

    David ja
    ein sehr sehr junger Mann, dessen Mutter im Impressum steht/stand. Nach einigen Telefonaten und Erklärungen wofür die Frau aller haftet- Geschäftsschädigung etc.– war ein Ende-zumindest ein Überprüfbares.

    lg

  15. Timur

    Naja, leider kommt sowas viel öfter vor als man denkt. Auch werden gezielt falsche Informationen im Web über Firmen und Personen veröffentlicht. Sowas ist echt unglaublich passiert jedoch wirklich sehr oft.