Performance ist Rankingfaktor – die wichtigsten Aussagen führender SEOs

Pagespees Insights Juli 2014
Pagespees Insights Juli 2014

Performance, die Ladegeschwindigkeit einer Seite ist spätestens seit 2014 ein sehr großer  Rankingfaktor.  Seit vier Jahren propagiert dies Google mindestens und stellt Tools zur Verfügung, die helfen sollten diese zu verbessern. Die Ansprüche von Google sind dabei immer strenger geworden und so mancher verzweifelt, wenn er seine Website schneller machen mag.

Seit eben vier Jahren propagieren auch namhafte und weniger namhafte SEOs, dass Performance zur OnpageOptimierung gehört wie der Schlüssel zum Schloss. Ich suchte also ihre besten Zitate für sie zusammen und vermag ihnen so eine gute Zusammenfassung geben.

Gleichzeitig aber nutzte ich die Tools „Page Speed Insights“ und „Pingdom.com“, um zu sehen wie gut Zitate und Realität auf den mir bekannten Seiten zusammenpassen. Und ich mir sehr bewusst wie schwer es ist schnell zu sein, denn erstens schraubt Google ständig an den Anforderungen und zweitens hat man bei älteren Webseiten sehr viele Altlasten wie nicht optimierte Bilder und /oder falsche Bildgrößen oder, oder…

User flüchten bei langsamen Websites Johannes Beus, Sistrix

Sistrix.de im Juli 2014 ....
Sistrix.de im Juli 2014 ….
Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Zufriedenheit eines Users um 16 Prozent pro Sekunde verstrichener Ladezeit verringert. Bei einer Ladezeit (Seitenaufbau) von 4 Sekunden verlassen schon 25% der User die aufgerufene Website postwendend.

Es empfiehlt sich daher den PageSpeed seiner Website im Auge zu behalten und wenn nötig zu optimieren.Johannes

schnellerer Server bedeutet mehr Umsatz, von Julian Dziki

der Server von Seokratie ist ziemlich schnell, jetzt fehlt nur mehr Cachify zb
der Server von Seokratie ist ziemlich schnell.
Ich weiß nicht warum, aber das Thema Seitenladezeit scheint immer erst der SEO aufzugreifen. Die meisten Agenturen, die Online Shops erstellen, machen hier zwar mittlerweile einen recht guten Job – aber die Servergeschwindigkeit ist so gut wie nie ein Thema. Mein Tipp: Sobald Ihr mit Eurem Shop mehr als 100 Euro pro Monat Umsatz macht, holt Euch einen guten, schnellen und optimierten Server! Nicht nur wegen SEO, sondern weil die Seitenladezeit einen unglaublichen Einfluss auf die Conversionrate hat. Julian

die unterschätzten Rankingfaktoren Heiner Hemken // Gretus

der heutige Stand der PerformanceOptimierung bei seo-united.de
der heutige Stand der PerformanceOptimierung bei seo-united.de

Als ersten Punkt einer langen Liste wird hier die Seitengeschwindigkeit genannt, danach folgen: Soziale Signale,Usability,Ausgehende Links uvm.

Seitengeschwindigkeit – So lange es die Ergebnisse nicht großartig verschlechtert, wird Google die Ladegeschwindigkeit einer Webseite immer mehr zum Rankingfaktor machen. Schnellere Seiten bedeuten schnelleres Surfen, schnelleres Sufen mehr Einnahmen für Google… Gretus

HTTP-Requests reduzieren, Martin Mißfeldt

Tagseoblog.de im Juli 2014
Tagseoblog.de im Juli 2014

Martin wendet sich in seinem letzten Beitrag zum Thema auch an OnlineShops und empfiehlt für Buttons und „nebenbei Bilder“ ein CSS Sprite. Er kommt dabei zum Schluss:

Das ist schon ein recht klares Ergebnis: die Seite, die nur einen http-Request benötigt, lädt deutlich schneller. Bezogen auf das oben genannte Onlineshop-Beispiel sehe ich da bei vielen ein ganze Menge Optimierungspotential, was den Rankingfaktor pageSpeed betrifft. Martin

Fazit für mich

Bei allen ist noch mehr oder weniger Luft bei der Ladezeit Optimierung vorhanden. Für diejenigen, die auch WordPress nutzen empfehl ich Cachify von Sergej Müller und Scripte nur dann laden, wenn sie auch gebraucht werden. Vor allem aber die Bilder so auszuliefern wie sie gebraucht werden.

Nachlese zum Thema

Die Geduld der mobilen Nutzer ist am Ende..

Performance Optimierung in der Praxis.

viel Erfolg wünsch ich, mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

10 Kommentare zu “Performance ist Rankingfaktor – die wichtigsten Aussagen führender SEOs

  1. Julian

    Hi,

    Richtig gesehen bei uns. Wir haben momentan gar kein Caching Plugin. Unser Server IST schnell, nur haben wir derzeit keinerlei Komprimierung. Darum wird sich gekümmert. Übrigens ist Seitengeschwindigkeit auch nicht alles, es wirkt sich nur negativ aus, wenn die Seite enorm langsam ist.
    http://www.youtube.com/watch?v=B3zmP0W26M0

  2. mts

    grüß Dich Julian
    drum schrieb ich doch das Datum dazu,
    weil Morgen ist immer alles anders, => vermutlich auch bei den Anforderungen von Google,
    allzeitgültig ist dort ja selten was 🙂

  3. Pingback: PR Wochenrückblick KW30 – Die Highlights der Woche

  4. Ben

    Hallo Monika, danke für den Artikel und die Zusammenfassung der Meinungen. Ja, man kann gar nicht genug betonen wie wichtig Page Speed ist. Gerade in Zeiten in denen die Mobile Zugriffe stark zunehmen sollte man viel Wert auf eine schnelle Seite legen – es wird einem gedankt werden! 2 Weitere tolle Tools neben den von Dir erwähnten wären GTmetrix und YSlow. Super Artikel, weiter so!

  5. Pingback: Top 10 der Woche 30/14 - SEO-united.de Blog

  6. Pingback: Pagespeed – Optimierung der Ladezeit einer Webseite - SEO-united.de Blog

  7. Sascha

    Hi Monika, vielen Dank für die tolle Zusammenfassung. Das Thema Pagespeed ist „Gott sei Dank“ nun endlich in aller Munde. Wir haben letztes jahr im Titel das Thema Speed einer Ausgabe gewidmet. Da sind noch auch noch nen Paar Infos drin, die zum Thema genant werden können. Schua doch einfach mal rein http://www.sixclicks.de/magazin/

  8. hansen

    Oft sieht man schon in der CSS-Datei, wo bei einer Seite die Ladezeiten herkommen.
    Bei solchen CSS-Anweisungen müllt man sich regelrecht den Code regelrecht zu, wie z.B.:
    „.block-type-content div.loop-navigation div.nav-previous a:hover“
    Das zieht sich dann wie ein roter Faden durch das ganze Projekt und kann oft nur mühsam und sehr aufwendig bereinigt werden.
    Sieht man relativ oft bei OnlineShops und WordPress-Seiten.
    Zudem weisen diese Seiten auch noch viele Leerzeichen, Leerzeilen und Kommentare auf.

    Gruß
    hansen

  9. mts

    Hi hansen
    die User oder KäuferInnen von WP Themes wollen alle zig hundert Optionen haben,
    Freiheit in der Gestaltung allüberall, dies muss schlussendlich in so einer irren Cascade enden.
    Den meisten ist dies aber egal, weil auf Features zu verzichten, eben ein Verzicht wäre und wer „verzichtet“ schon gern.
    Unabhängig, dass viele Theme NutzerInnen automatisch glauben, dass der Name des Themes auch etwas über den Code aussagt wie zb „simple“

  10. Sascha

    „Unabhängig, dass viele Theme NutzerInnen automatisch glauben, dass der Name des Themes auch etwas über den Code aussagt wie zb “simple”“

    HEHE. Genau das ist es. In wenigen Worten auf den Punkt gebracht!