Sidebar eines Blogs – voll oder leer oder unwichtig sowieso

Vladimir aka Perun fragt was denn so in eine Sidebar eines Weblogs gehört. Die Sidebar eines Weblogs ist das, was bei vielen anderen Websites Navigation oder Menü heißt. Mittlerweile ist die Sidebar eines Weblogs sehr oft unterhalb des Inhalts zu finden.

Seit gut 1994 kenne ich die Navigation oder das Menü Links und seit damals stört es mich, dass ich als Rechtshänderin über den Inhalt fahren muss, damit ich navigieren kann. So finde ich den Brauch der Blogs, das Menü – die Sidebar eben- auf der rechten Seite zu haben als sehr hilfreich.

Was mich – bis auf Veranstaltungshinweise – noch niemals interessiert hat ist ein Kalender. Oder gar ein Archiv nach Monaten – außer bei einer Online Zeitung. Was jemand am Tag X schrieb interessiert mich einfach nicht. Mich interessiert der Inhalt und wenn geht gut strukturiert.

Was finde ich in einer Sidebar eines Blogs sinnvoll für mich

  • Ich mag es, wenn leicht erkennbar ist, was inhaltlich zusammengehört.
  • Ich mag Kategorien wesentlich lieber als Tags /Stichwortlisten. Da gehte es mir wie Cindy, Tagwolken sind mir meist zu unübersichtlich.
  • Links Ok, ist es aber eine elendslange Blogroll seh ich mir keinen einzigen Link dort an, das schreckt mich eher ab.
  • Die Suchfunktion mag ich oft, aber die muss nicht unbedingt in der Sidebar sein.
  • Thematisch passende Artikel, da muss dann nicht immer eine Kategorienübersicht sein, wenn ich eine direkten Link zur Startseite auf Anhieb finde.
  • Ich mag Platz in der Sidebar zwischen den Punkten.
    ist in der Sidebar leicht erkennbar was wie zusammengehört, dann kann die Sidebar aus zwei , drei oder vier Teilen bestehen, auch vollgepackt sein – aber eben mit Platz oder erkennbarer Aufteilung.

Worauf habe ich in einer Sidebar kaum noch geklickt

  1. Den Kalender.
  2. Die letzten Kommentare.
  3. Das Wetter von Morgen oder Heute.
  4. Von welchen Ländern, die einzelnen Besucher des Blogs kamen.
  5. Now reading – also Buchlisten oder welche Musik jemand gerade hört.
  6. Webcam Bilder oder ähnliches.
  7. Die letzten Leser des Blogs oder meine Freunde bei XYZ.

Was schreckt mich in einer Sidebar richtig ab

  1. Zwangshören von Musik, wo ich erst mühsamst suchen muss wie man die wieder abstellt.
  2. Blinkende Buttons.
  3. Eine Sidebar, die mehrfach länger als der Inhalt einer Startseite ist.
  4. Wenn die Sidebar mehrfach breiter als der Inhalt ist. – Manche Blogs haben ja zwei Sidebars und da passiert dies schon mal.
  5. Wenn ich vor lauter Werbung keinen weiterführenden Links mehr finde.
  6. Wenn ich kommentieren mag und das Eingabefeld in der Sidebar ist, die Kommentare aber dann ganz woanders. Das ist mir einfach zu umständlich.

Als Sicherheitsrisiko erachte ich Adminlinks, den kann man sich doch auch so merken :zwinker:

Wer wo schreibt, das „erlese“ ich mir in alter Tradition aus dem hoffentlich vorhandenen Impressum. Ob da Werbung drin ist in der Sidebar oder nicht, ist mir hübsch egal, solange sie mir nicht den Blick auf die inhaltlich weiterführenden Links nimmt.

Widersprechen

mag ich Nadine. Sie meint

Übersichtlichkeit und ein logischer und systematischer Aufbau, sollte immer im Vordergrund stehen. Wichtiges nach oben, unwichtiges nach unten.

Ob ich einen Blog in meinen Newsreader gebe oder nicht, entscheide ich erst nach dem Lesen. Also am Ende eines Artikels – nicht oben. Betrachtet man eine Sidebar als eine Liste mit Dingen, dann gehört meiner Meinung in diese Sidebar-Liste – wie sonst bei Listen auch- das eher Unwichtigere in die Mitte. Weil in der Mitte lese ich ja hoffentlich den Artikel und sehe nicht nach Links oder Rechts.

Doch vermutlich ist dies genauso wie mit dem Geschmack- man kann sich stundenlang bei einem Kaffee darüber austauschen ….

Spannende Frage Perun 😉

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

Bereits 1 Kommentar zu “Sidebar eines Blogs – voll oder leer oder unwichtig sowieso

  1. Pingback: Sidebar - Seitenleiste im Blog bei Wordpress & Co » miradlo bloggt