Zielgruppen finden, definieren

Zielgruppe sind genau die da!
Auswahl an Menschen , meine Zielgruppe
So sieht meine Zielgruppe aus.

Diese Artikelserie richtet sich an Menschen — also an Sie und Sie und auch an Dich — die zwar eine Geschäftsidee haben, sich aber schlichtweg noch keine teuren Marketingagenturen leisten können oder wollen.
Die jedoch bereits wissen oder ahnen, dass es für den Geschäftserfolg unerläßlich ist, sich an eine bestimmte Zielgruppen zu wenden.
An Menschen, die sich Anregungen holen wollen und dann selber aktiv werden.

Buchempfehlungen
Dialog Marketing
DialogMarekting Cover des Buches
Zielgruppen:
wie sie leben was sie denken
Zielgruppen Cover des Buches

Eine Methode zur Zielgruppenfindung

Das Produkt, die Dienstleistung so genau wie irgend möglich beschreiben.

  1. Wer kann das brauchen?
  2. Welche Einkommensschicht kann sich dies leisten?
  3. In welchem Umfeld wohnen diese Menschen?
  4. Sind in meinem Bekanntenkreis solche Menschen zu finden?
  5. Nach welchen Kriterien kaufen diese Menschen?
    • »Weil Person A dies hat muss ich es auch haben?
    • »Weil ich die erste bin, die das hat, muss ich es haben?
    • »Es ist sauteuer, aber ich benötige dies unbedingt?
    • »Sind es gar stolze Schnäppchenjäger ?
  6. Wie alt sind diese Menschen?
  7. Welche Sprache sprechen diese Menschen?

Ich nehme mir für diese allererste Analyse ein kariertes A3 Papier und jede Menge bunter Stifte und beginne einfach zu schreiben.

Weiß ich wo eine Antwort nicht gleich, schreibe ich mir die Frage auf dieses Papier und rahme sie bunt ein.

Wenn mir dann selber absolut nichts mehr einfällt, gehe ich suchen und zwar bei denjenigen potentiellen Kunden, die mir bisher eingefallen sind.

Ich frage die zukünftige Zielgruppe..

Ja ich bin so frech und frage einfach in meinem Bekanntenkreis oder in der Verwandtschaft. All die Information, die ich dort erhalte ist hilfreich.

Von ‚verrückte Idee‘ bishin zu ‚viel zu teuer‘ oder ‚wer braucht denn das?‘ bis ‚was ist denn das überhaupt?‘, sind sehr hilfreiche Antworten und niemals als negative Kritik zu werten.

Wer sich nämlich täglich mit der eigenen Idee beschäftigt verliert den Blick für die, die noch nie was davon gehört haben. Verliert man diesen Blick verwendet man dann oft Worte, die keiner versteht. Man redet dann hochkompetent an der Zielgruppe vorbei.

Erzählen Sie einmal im Bekanntenkreis am Dorfstammtisch:
Ich verdiene zukünftig mein Geld mit einem Blog über SEO und WebDesign.

Und sage mir keiner, dass ihm das noch nie passiert ist. 😉

Ich frage die Mitbewerber

Zu einem hohen Prozentsatz hat man ja eine Geschäftsidee, die nicht den Urknall an Neuigkeiten in sich trägt. 😉

Also gibt es irgendwo bereits jemanden, der zumindest was Ähnliches macht und sei es nur die einzigste Ähnlichkeit, dass ein Produkt für die Zielgruppe der betuchten Mitfünfziger verkauft wird.

  1. Wie tun die das ?
  2. Welche Farben verwenden die?
  3. Welche Sprache sprechen die?

Auch diese Erkenntnis schreibe ich mir auf und sei es nur, um mich genau darin dann zu unterscheiden.

All diese Aufschreiberei bewirkt, dass ich immer mehr in Gedanken bei „meiner Zielgruppe“ bin. Ich beginne wie diese zu denken und dann, wirklich dann erst, beginne ich mir genau aufzuschreiben, wer denn diese Zielgruppe ist. Ungefähr so wie zu beginn dieses Artikels.

Wenn ich dies in mir habe, dann beginne ich nach Außen zu gehen. Meine Irrtümer werden dann um einiges weniger sein und mein Erfolg um einiges mehr.

Meine Zielgruppe ansprechen

Zuerst spreche ich diejenigen meiner Zielgruppe an, die mir im wahrsten Sinn des Wortes nahe sind. Sei es räumlich oder wegen ihres Alters oder wegen ihrer Einstellung. Habe ich von diesen bereits Referenzen, dann wage ich mich weiter hinaus.

2.Stets einen Schritt nach dem Anderen.

Geplant, damit die innere Unruhe gleich alles auf einmal haben zu wollen mich nicht zu unüberlegten Tun treibt.

Stets den Plan tatsächlich vor Augen habend, weil ich ihn mir nämlich gut sichtbar aufhänge. 😉

Viel Spaß und jede Menge Erfolg beim Entdecken der eigenen Zielgruppe und hier finden Sie ebenfalls Tipps zur Kundengewinnung.

mts

Ebenfalls informativ und lesenswert

15 Kommentare zu “Zielgruppen finden, definieren

  1. Katharina

    Hi Monika,

    der Artikel ist wirklich gut. Ich hocke gerade über meiner Zielgruppenanalyse für den Gestaltungsunterricht an meiner Schule und ich bin froh auf deinen Artikel gestoßen zu sein. Du hast mir sehr geholfen, danke!

    Gruß
    Katharina

  2. Stefanie

    Hallo Monika,

    Ihren Artikel haben Sie wirklich sehr interessant gestaltet!
    Für meine Ausbildung muss ich eine Zielgruppenanalyse aufstellen und Ihre Seite hat mir persönlich viel geholfen! =)

    Vielen Dank
    Gruß Stefanie

  3. Yvonne

    Ich hätte eine frage und zwar muss ic in der Schule den begriff Arten von Zielgruppen erklären könnten Sie mir dabei einen oderer mehrere Tipps geben Mfg yvonne

  4. Pingback: Marketinginstrument Blog: Wie komme ich in die Top Ten bei Google und den Blogcharts

  5. Pingback: SMM, die Freunderlwirtschaft und die Tratschweiber bringen Erfolg im Web 2.0 - Social Media Marketing auf neudeutsch

  6. rosalinda

    hallo,
    sitze gerade in osaka, jpn und soll eine ziegruppenrecherche betreiben zu einer leuchte, welche ich designt haben/haben werde…ganz schoen schwierig…gibts da hilfe fuer den japanischen markt? das deutsche kaufverhalten ist mir näher….merci…arigato—grazie und thanks

  7. mts

    Hallo rosalinda,
    *verkaufen in Japan* suchen, da muß ein kleines Buch kommen – von der deutschten Industrie und Handelskammer in Japan- das ist das einzige was ich so anbieten kann, weil dieser Kulturkreis nicht zu meiner direkt angesprochenen Zielgruppe gehört.

    lg

  8. karina

    Ich würde gerne erklärt bekommen welche Rolle die Zielgruppe bei der Konzeption einer Website spielt.

  9. mts

    hallo karina,

    die Website ist der Wiurm, die der Angler (WebDesigner) auswirft um Fische (Kunden) zu fangen und der Wurm muss dem Fisch schmecken, ==> dies ist die Rolle der Zielgruppe –
    nicht jeder FIsch mag jeden Wurm und manche mögen nur Fliegen 😉

  10. Pingback: Social Media Marketing – reden wir miteinander

  11. Julia

    ich soll eine arbeit über folgendes thema schreiben: instrumente zur eroberung neuer zielgruppen: der Marketing-Mix. das kampagnenmanagement dient hierbei als spezielles instrument. ich verstehe wie warum die kommunikationspolitik ein entscheidenes instrument ist, allerdings verstehe ich nicht in wieweit die leistungsgrpogrammpolitik, die konditionenpolitik und die vertriebspolitik hier einfluss darauf haben sollen… könntest du mir auf die sprünge helfen?
    wäre super!! dankeschön!

  12. mts

    hi Julia,
    zb Apple-die verkaufen eindeutig Luxus, – stell Dir vor die würden ihren Luxus bei Aldi /Hofer anpreisen (Vertriebspolitik) oder auf einmal *Schnäppchenpreise* anbieten…
    damit würden die sich ihre Zielgruppe vollends verkraulen, die doch so stolz ist, nach nächtelangem Stehen das erste (sauteure) iPad zu ergattern ….

    hilft das auf die Gedankensprünge?

  13. mts

    nein Robert solche Listen für Zielgruppen gibts nicht,

    welches Gefühl vermittelts du deiner Zielgruppe
    wer könnte Interessse an dem haben was du anbietest

    wieviel Geld müßten die Leut verdienen, um sich dein Angebot leisten zu können

    ich kann auch nicht mehr helfen, wenn ich nicht weiß was du anbietest..